Dienstag, 7. April 2015

13. und 14. Tag | Badefreuden und Füße im Sand

Nach zwölf actionreichen Tagen stehen nun zwei Strandtage auf dem Programm. Endlich einmal Zeit zu lesen, schwimmen und relaxen. Nach viel mehr ist mir bei einer Temperatur von 36°C (gefühlt 43°C) allerdings auch nicht zu Mute. Den ersten Tag verbringe ich nach einen gemeinsamen Bummel durch das kleine Städtchen Samara mit einigen anderen am dortigen Strand. Hier kann man wunderbar einige Wildpferde und Fischer beobachten. Die Rückfahrt mit dem Bus klappt allerdings nicht wie erhofft und so müssen wir Jeppes "Black Taxi" in Anspruch nehmen (die anderen kannten ihn schon vor Vorabend, als er sie für zehn Dollar ins Hotel zurück brachte, als normale Taxis nicht mehr fuhren).

Den zweiten Tag verbringe ich - wie die meisten von uns - bis zum Sonnenuntergang am Strand von Playa Carillo. Am Abend gibt es ein Abschiedsessen in Samara, hier zaubert uns ein deutscher Auswanderer das perfekte Steak vom Grill. Für einige Mitreisende ist heute bereits der letzte gemeinsame Abend, dann sie beginnen morgen einen weiteren Kurztrip oder verlängern ein paar Tage hier in Samara, während wir zurück in den Zentral fahren. Den Abend lassen wir gemeinsam in einer Cocktailbar am Pazifikstrand ausklingen. Während die meisten allerdings die letzte offizielle Rückfahrmöglichkeit gegen Mitternacht in nutzen, setzt bei mir die karibische Gelassenheit ein - ob es an den zwei relaxten Strandtagen oder an den leckeren Cocktails lag, kann ich allerdings nicht mehr sagen. Zu siebt bleiben wir jedenfalls noch auf den ein oder anderen Cocktail und netten Plausch in der Strandbar. Gegen drei Uhr müssen wir dann allerdings wieder die Dienste von Jeppe in Anspruch nehmen, der in seinem "Black Taxi" vor der Bar schlafend anscheinend nur auf uns wartet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten